WoW: Battle for Azeroth

WoW: Battle for Azeroth für PC

Genre: Rollenspiel | Release: 14. August 2018

World of Warcraft: Battle for Azeroth - und wieder lassen die Kriegstrommeln die Erde erbeben

  • World of Warcraft: Battle for Azeroth Screenshot
  • World of Warcraft: Battle for Azeroth Screenshot
  • World of Warcraft: Battle for Azeroth Screenshot
  • World of Warcraft: Battle for Azeroth Screenshot

Mit Battle for Azeroth wird nach 13 Jahren World of Warcraft die siebte Erweiterung veröffentlicht. Damit schafft das Online-Rollenspiel einen Konflikt zwischen der Horde und der Allianz. So setzt Blizzard Entertainment einmal mehr auf die Spannungen zwischen den beiden Fronten. Angekündigt wurde das neueste Add-on auf der BlizzCon 2017 im November 2017. Seit Januar ist die Erweiterung des MMO-Rollenspiels als Vorbestellung zu kaufen. Eine Veröffentlichung wird am 14. August 2018 realisiert. Diesem wurde mit dem Patch 8.0 am 17. Juli 2018 bereits vorgearbeitet.

Der Krieg um das Azerit beginnt

Mit "Battle for Azeroth" finden zwei neue Kontinente Einzug in das WoW-Universum. Für die Horde gibt es die Troll-Insel Zandalar und für die Allianz findet sich Kul´Tiras. Die Heimat der gleichnamigen Seefahrer-Nation. Beide Gebiete dienen den Spielern als Level- und Quest-Regionen, um das neue Maximal-Level von 120 zu erreichen. Dieser Stufenanstieg auf 120 erreicht der Spieler dabei bereits nach zwei von drei Gebieten.

Warum der Krieg zwischen den beiden Fraktionen einmal mehr anschwillt, liegt an Azerit. Dies ist die Essenz des Planeten und soll den verfeindeten Seiten als mächtige Energie dienen. Wobei Sylvana davon ausgeht, dass die Horde nur mit dem Azerit überleben kann. Entstanden ist der mächtige Rohstoff, als am Ende von Legion der Weltraumwolkentitan sein Schwert in Azeroth rammte und dabei fast Silithus vernichtete. Damit wurde das Azerit fast überall verteilt.

World of Warcraft: Battle for Azeroth hält eine Menge Gameplay für die Spieler bereits. So gibt es neue Dungeons für fünf Spieler, in denen sich besonders hochwertige Belohnungen finden lassen. Dementsprechend hoch ist jedoch die Herausforderung. Schlachtzüge, PvP-Schlachtelder und Arenen sollen das Endgame abrunden.

Insel-Expeditionen

Bei den Insel-Expeditionen werden kurze Szenarien gespielt, in denen Azerit-Einheiten gesammelt werden müssen. Diese sollten natürlich schneller beisammen sein, als beim Gegner. Hierzu bauen wir Azerit-Adern ab, besiegen Bossgegner oder treten gegen Elite-Mobs an. Diese Insel-Szenarios werden mit drei Spielern zusammengespielt, bei denen es im Wesentlichen auf die Zusammenarbeit ankommt. Hier finden selbst geübte Spieler im Gegensatz zu den normalen Dungeons, eine ordentliche Herausforderung.

Einzelgänge werden hier schmerzlich im Keim erstickt und Enden mit einer verlorenen Runde, wenn der Gegner dadurch mal eben mit 500 bis 1000 Einheiten Azerit in Front liegt. Daher ist konsequente Zusammenarbeit wichtig. Ebenfalls sollte als eingespieltes Team auf die Inseln gegangen werden. Damit vermeidet der Spieler empfindliche Niederlagen.

Die gegnerische Fraktion, gegen die das eigene Dreier-Team antritt, ist computergesteuert. Dabei orientiert sich dieses an menschlichen Spielern, was sich deutlich im Verhalten der KI niederschlägt. Dynamisch greift das Team den mit den wenigsten Leben in der Gruppe an, flüchtet, wenn nötig oder reagiert auf die einzelnen Charaktere in der eigenen Gruppe. Das ist zwar alles nichts Neues im Videospielsektor; für World of Warcraft jedoch so etwas wie eine kleine Revolution. Gerade durch diese kleine aber feine Änderung erhalten die Insel-Expedition einen hohen Wiederspielwert.

Kriegsmodus

Eine weitere Neuerung ist der Kriegsmodus. Dieser lässt sich, sollte einem nach Kämpfen dürsten, aktivieren. Mit dem Modus wird der bisherigen Open-World-PvP ersetzt und bringt alle Spieler, die den Kriegsmodus angeschaltet haben auf einen „Kriegs-Realm“. Hier können dann PvP-Gefechte ganz wie einem der Kopf steht, ausgetragen werden. Offen ist, ob und wie ein etwaiges Ungleichgewicht zwischen den Fraktionen ausgeglichen wird.

Azerit

Mit der Erweiterung erhält der Spieler das „Herz von Azeroth“. Das Azerit fließt als Artefaktmacht in den Gegenstand und wird den Spieler mit passiven Verbesserungen belohnen. Bisher sind es vier Azeritboni, die Gegenstände in „Battle for Azeroth“ aufweisen können. Dabei überträgt die Halskette ihre Energie auf die getragenen Ausrüstungsgegenstände.

Word of Warcraft: Battle for Azeroth - ein Fazit

Blizzard Entertainment bringt einige neue Features mit der neuen Expansion, die durchaus als tatsächliche Innovationen betrachtet werden können. Besonders die Kriegsfronten und die Insel-Expeditionen mit der neuen KI klingen sehr interessant. Damit lässt sich bereits vorab ein positives Fazit ziehen.

Systemanforderungen für PC (Hardware Voraussetzungen)

 Minimale Systemanforderungen
CPUIntel Core 2 Duo E8500 oder AMD Phenom II X3 720
RAM4096 MB (4 GB)
GrafikkarteNVIDIA GeForce GT 440 oder AMD Radeon HD 5670 oder Intel HD Graphics 5000
Festplatte46080 MB (45 GB)
 Empfohlene Systemanforderungen
CPUIntel Core i5-3330, AMD FX-6300 oder besser
RAM8192 MB (8 GB)
GrafikkarteNVIDIA GeForce GTX 750 Ti oder AMD Radeon R7 260X oder besser
Festplatte46080 MB (45 GB)
Diese Seite verwendet Cookies (Informationen zum Datenschutz). Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Verstanden.