FIFA 20

FIFA 20 für PC, PS4 und Xbox One

Genre: Sport | Release: September 2019

FIFA 20 - was wird neu sein?

  • FIFA 20 mit Virtual Reality?
  • FIFA 20 mit eigenem Club Creator?
  • FIFA 20 soll zum Game Changer werden

Das FIFA 20 bereits in der Entwicklung steckt und welche Features uns eventuell erwarten, hatten wir vor einigen Wochen bereits berichtet. Doch nun schlägt das Herz der virtuellen Fußballfans höher - denn es gibt neue Nachrichten von EA bezüglich des diesjährigen Release.

Keinen Gameplay-Updates mehr für FIFA 19

Einen kleinen Dämpfer für die FIFA-Community gab es mit den Nachrichten zu FIFA 20 allerdings. Denn eine große Überarbeitung des Gameplays von FIFA 19 wird es nicht mehr geben. Somit wird das warten auf den neuesten Ableger des Franchise nun noch zäher. So zumindest lauteten die offiziellen Informationen, die die Entwickler bereits vor dem Livestream von EA Sports am 8. Juni preisgaben. In diesem Kontext lässt sich laut Medienberichten der 27. September 2019 als Release für alle gängigen Systeme festmachen. Jedoch werden sich alle FIFA-Spieler, die aktuell mit dem Gameplay von FIFA 19 unzufrieden sind, definitiv bis zur Veröffentlichung von FIFA 20 gedulden müssen. Denn „eine Änderung im Gameplay in der Mitte des Produktionszyklus, ist nur schwer zu verwirklichen“, lässt sich einem Blog-Eintrag auf der Homepage entnehmen.

FIFA 20: Welche Änderungen und Neuerungen wird es geben?

Wichtig war es den Entwicklern herauszustellen, dass sie für FIFA 20 früher in die Entwicklung eingestiegen sind und dabei mehr auf die Casual-Spieler und Profis eingegangen sind. Dabei kamen einige neue Features heraus, die wir in der Folge kurz erklären.

Eins-gegen-Eins

Im neuesten Teil der Serie werden die Stürmer wieder mehr an Effektivität gewinnen. So sollen sie im Eins-gegen-Eins mehr Schüsse auf das Tor bringen können. In diesem Kontext wurden auch die Torhüter abermals überarbeitet. Die unglaublichen Reaktionen, die die Torwarte in FIFA 19 zeigen, sollen somit der Geschichte angehören. Denn die Schwächung der Stürmer waren immer wieder Grund zur Kritik am aktuellen FIFA.

Manuelle Abwehr

EA Sports hat sich abermals daran gemacht, die Abwehr zu verbessern. Besonderen Fokus legen die Entwickler für FIFA 20 dabei auf das Stellungsspiel, die KI der Mitspieler sowie deren Reaktion. Somit wollen die Macher Spieler belohnen, die aggressiv verteidigen. Hinzukommt, dass automatisierte Tacklings damit seltener ausgeführt werden. Ebenfalls soll das Zustellen nicht mehr so stark geschehen, wie es momentan der Fall ist. Gänzlich neu ist jedoch das Planned Tackling. Dieses ermöglicht durch einen offensiv geführten Zweikampf einen Vorteil im Sinn von Ballgewinn oder einer Möglichkeit, einen Pass zu spielen.

Viele kleinere Neuerungen

Doch auch in vielen anderen Bereichen dreht EA für den neuen Ableger an den Stellschrauben. So werden zum Beispiel das Timed Finishing sowie das Goalkeeper-Movement aus FIFA 19 übernommen. Jedoch werden diese in FIFA 20 in abgeschwächter Form zu finden sein. Dennoch wird der Unterschied in den Schüssen stets nachvollziehbar sein. Torwarte, die manuell gesteuert werden, tun dies nun noch realistischer und vor allem, genauer. Ebenfalls neu sind die angelupften Flachpässe oder die verbesserten Standardsituationen. Zudem können FIFA-Spieler nun kraftvolle Vollspann-Doppelpässe ausführen.

Die offizielle Präsentation zu FIFA 20 findet am 8. Juni auf der weltgrößten Computer-Messe E3 in Los Angeles statt. Über weitere Veränderungen und Features wird im Rahmen des Livestreams berichtet. Dabei ließen es sich die Macher im Vorfeld nicht nehmen, noch einige Überraschungen für das Event anzukündigen.

Communityfragen und -antworten

Du kannst dich in unserem Forum, ohne ein Benutzerkonto anlegen zu müssen, jederzeit mit anderen Besuchern und Mitgliedern der Community über FIFA 20 unterhalten. Themen und Beiträge von Gästen werden allerdings erst redaktionell geprüft, bevor diese freigeschalten werden.

Letzte Antworten im Forum von FIFA 20.

Systemanforderungen für PC (Hardware Voraussetzungen)

 Minimale Systemanforderungen
CPUIntel Core i3-2100 3.1GHz / AMD Phenom II X4 965 3.4 GHz
RAM8192 MB (8 GB)
GrafikkarteGeForce GTX 650 1GB / Radeon HD 5770 1024MB
Festplatte61440 MB (60 GB)
 Empfohlene Systemanforderungen
CPUIntel i3 6300T / AMD Athlon X4 870K. Intel i3 4340, Intel i3 4350, AMD FX-4350 und FX-4330
RAM12288 MB (12 GB)
GrafikkarteNVIDIA GeForce GTX 670 oder AMD Radeon R9 270X
Festplatte61440 MB (60 GB)
Diese Seite verwendet Cookies (Informationen zum Datenschutz). Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Verstanden.