Farming Simulator 22

Farming Simulator 22 für PC, PS5, PS4 und Xbox Series X/S

Genre: Simulation | Release: 22. November 2021

Farming Simulator 22 - Die Komplexität der Landwirtschaft hautnah erleben

  • Farming Simulator 22 Screenshot
  • Farming Simulator 22 Screenshot
  • Farming Simulator 22 Screenshot
  • Farming Simulator 22 Screenshot
  • Farming Simulator 22 Screenshot

Doch eigentlich beschäftigt den Gamer nicht nur die Landwirtschaft an sich. Denn einzelne Aufgaben im Farming Simulator 22 sprechen Thematiken der Forst- sowie Viehwirtschaft an, sodass noch mehr Komplexität entsteht. Aus diesem Grund liegt der Fokus deutlich auf der Diversität von Anbauprodukten, aber auch von vollkommen verschiedenen Agrarbetrieben.

Volle PS-Stärke zu jeder Jahreszeit

Diese Simulationsserie weiß ihren Ertrag zu steigern. Mit noch mehr Gamingfreiheit und einem merklich höherem Maß an Spieltiefe schenkt Farming Simulator 22 Fans wie Neulingen jede Menge fesselnde Spielstunden. Dabei fasziniert nach wie vor der zauberhafte und zugleich herausfordernde Jahreszeiten-Zyklus, dieser scheint noch dynamischer angelegt zu sein als bei den Vorgängern. Dank drei neuer Feldfrüchte erweitern sich zudem die strategischen Planungen in der Errichtung einer Produktionskette. Öle oder Säfte lassen sich folglich komplexer herstellen. Auch die Herstellung von Broten und deren Absatz stellt den Landwirt am Rechner von neue Aufgaben. Des Weiteren enthält das Spiel deutlich über 400 Landwirtschaftsmaschinen und damit auch ausreichend Gerätschaften.

Der Pool erstreckt sich hierbei zwischen 100 realen Marken der Branche, welcher vor allem im Fahr- und Bedienungskomfort authentischen Vorgaben entsprechen. Im Gebrauch offenbaren der Holzvollernter samt klappbarem Kran und der Forwarder eine unschlagbare Kombination für eine produktive Betriebsamkeit und eine mögliche Vergrößerung des Aktionsradius. Doch auch dafür muss erst einmal das nötige Kleingeld her. Für zusätzliches KoOp-Spielvergnügen sorgt zudem der Multiplayer. So lassen sich mehr Produktionsketten von einzelnen Lieferbetrieben realisieren, eine deutlichere Spezialisierung erfolgt somit im Teamplay. Und mittels ModHub warten einige Verbesserungen, Modifikationen und Angebote auf den Gamer.

Einfache erste Anbauschritte

Der Blick richtet sich erst einmal auf die Karte. Farming Simulator 22 richtet sich dabei auf zwei neuen Maps – Europa und die USA – und der überarbeiteten Karte der alpinen Lieblingskarte Erlengrat aus. Mitunter erweisen sich bereits bestehende Gebäude als gute Investition und Standortbestimmung – zumindest für den Anfang scheint dies budgetfreundlich. Andererseits lässt sich eine Getreidemühle auch auf dem eigenen Besitz errichten. Sie dient nicht nur als Absatzmarkt, sondern als Produktionsstätte. Mit einfachen Pflanzungen wird daher der Grundstock für die spätere Karriere bei Farming Simulator 22 gelegt. Wird der geerntete Weizen aufgrund von Geldknappheit lieber direkt verkauft oder lohnt sich die Alternative der Verarbeitung zu Mehl in der Mühle? Letzteres bedingt neben dem Ausbau des eigentlichen Bauernhofs auch die Errichtung eines Silos. Als Erlös wartet ein deutlich höherer Gewinn beim Bäcker, der Kuchen und Brot daraus zaubern möchte. Kaum ist ein wenig Budget vorhanden, gebären einige Tiere Nachwuchs. Sollen Kälber und Frischlinge verkauft werden oder steht als nächstes ein Ausbau des Stalls an.

Die Aufgaben häufen sich und verlangen weitreichende Entscheidungen für den optimalen Fluss der Geld- und Warensummen. Natürlich darf auch gern ein wenig Finanzpotenzial für das eigene Wohl übrig bleiben – schließlich muss die Bude aufmöbliert, saniert und der Kleiderschrank inhaltlich auch ein Stück weit erneuert werden. Die neu implementierten Anbauprodukte Hirse, Oliven und Trauben ermöglichen ein größeres Arbeitsspektrum, vor allem aber auch die Integration sehr spannender neuer Maschinen. Das Gameplay im mediterranen Gebiet wird deutlich authentisiert. Hierbei sticht die Kollisionsabfrage hervor, welche Fruchtschäden durch zu unvorsichtiges Manövrieren der Fahrzeuge vorsieht – der Hammer! Und dank des verbesserten Build Mode verläuft die Anpflanzung sogar planmäßiger und strukturierter als zuvor.

Komplexität durch Produktionsketten

Je weiter der Landwirt vorankommt, desto mehr Rezepte lassen sich in den Produktionsstätten freischalten. Der variierende In- sowie Output an benötigten und fertigen Ressourcen wird daher immer komplexer. Außerdem ergeben sich vollkommen losgelöste Produktionszeiten, sodass ein gewisses Zeitmanagement nicht schadet. Die Herausforderung steigert sich nunmehr weiter, indem verschiedene Herstellungsketten dieselben und/oder gleichzeitig mehrere verschiedene Güter benötigen. Für einen leckeren Kuchen bedarf es allein Butter, Eier, Mehl, Milch, Zucker und zum Beispiel Erdbeeren. Dafür muss der Bauernhof schon einige Level absolviert haben, um von solch zahlreichen Bestellungen ein leckeres Ergebnis auszuwerfen. Dabei werden einige Zutaten selbst hergestellt, der Rest sind Ergebnisse anderweitiger Produktionsgebäude. Ja, der Bäcker soll erst einmal kleine Brötchen backen, sodass der Fokus lieber am Anfang auf die Herstellung eines Brotes gelegt werden darf. Mehr Geld verdient der Bauer mit der Lieferung von Waren an eine Verkaufsstelle. Allerdings bedingt dies mehr Leerlauf als der schnelle Verkauf über die Produktionsstätte selbst.

Der professionelle Absatzmarkt legt dem Gamer dabei zu Füßen, ob er den lokalen Supermarkt oder den regionalen Bauernmarkt bedienen möchte. Schnell kann der Übereifer hinsichtlich Herstellungsketten zu einer unwirtschaftlichen Wartezeit führen, wenn weiterverarbeitende Gebäude auf Ressourcen warten und die Produktionsstätte einen sogenannten Flaschenhals erzeugt. Da hilft nur eins: Den Geldumlauf vermehrt in die gleichen Gebäude investieren. Wenn ein Kreislauf erst einmal gut aufgestellt ist, darf sich der Bauer immer noch um die Ausweitung seines Produktions-Portfolios bemühen – dafür erweist sich der Multiplayer als sehr hilfreich. Dank saisonalem Anbaukalender, auf die Feldfrüchte spezialisierten Feldspritzen als Dünge-Option und der nachweislich verbesserten optischen Darstellung mit Wasserreflexionen, realistischer aussehenden Farbgebungen der Bäume und Anbauprodukte zu unterschiedlichen Jahreszeiten zieht der Farming Simulator 22 die Freunde dieses Genres absolut in den Bann.

Systemanforderungen für PC (Hardware Voraussetzungen)

 Minimale Systemanforderungen
CPUIntel Core i5-3330 oder AMD FX-8320
RAM8192 MB (8 GB)
GrafikkarteGeForce GTX 660 oder AMD Radeon R7 265
Festplatte35840 MB (35 GB)
 Empfohlene Systemanforderungen
CPUIntel Core i5-5675C oder AMD Ryzen 5 1600
RAM8192 MB (8 GB)
GrafikkarteGeForce GTX 1060 oder Radeon RX 570
Festplatte35840 MB (35 GB)