Diablo 4

Diablo 4 für PC, PS4, Xbox One und Switch

Genre: Action-Rollenspiel | Release: 2021

Diablo 4 - 2021, 2022 oder doch erst 2023?

  • Diablo 4 Screenshot
  • Diablo 4 Screenshot
  • Diablo 4 Screenshot
  • Diablo 4 Screenshot
  • Diablo 4 Screenshot

Die legendäre Reihe des Action-Rollenspiels Diablo geht in die 4. Runde. Vor mehr als zwei Jahrzehnten wurde der erste Teil von Blizzard Entertainment in der Zusammenarbeit mit NetEase Games entwickelt. Als Publisher traten damals auch Sierra Entertainment auf. Kreateur David Brevik stieß am 31. Dezember 1996 so eine Serie an, die sich bis heute einer großen Beliebtheit erfreut. Weltweit wurden die ersten beiden Teile alleine fast 25 Millionen Mal verkauft. 2012 kam mit Diablo 3 der bisher letzte Ableger auf den Markt. Auch wenn 2017 noch eine Erweiterung folgte, hoffen die Fans der Reihe bereits seit Jahren auf eine Fortsetzung. Nun ist es mit Diablo 4 also so weit. Angekündigt wurde der Titel nun offizielle auf der BlizzCon 2019. Der Dungeon Crawler soll mit viel Glück 2021 veröffentlicht werden. Verantwortlicher ist Luis Barriga, der abermals dafür sorgt, dass die Werte von Hack and slash, Action-Rollenspiel und Dungeon Crawler perfekt vereint werden.

Offene Spielwelt in der sich alle tummeln

Diablo 4 soll wieder düsterer werden. So zumindest planen die Entwickler das Design und wollen so gerade die Spieler, die sich in den ersten beiden Teilen wohlfühlten, ansprechen. Dabei verläuft die Geschichte von Diablo dieses Mal nicht linear. Viel mehr handelt es sich um eine offene Spielwelt, in der sich alle Spieler befinden. Diese ist unterteilt in fünf Regionen. Ebenso soll es laut Luis Barriga auch diverse Wettereffekte sowie eine Tag- und Nachtzyklus geben.

Als Gebiete wird es Wälder, Gipfel, Steppen sowie Wüste geben. Namen für diese stehen auch schon fest: Scosglen, die Zersplitterten Gipfel, Verdorrte Steppen und Kehjistan. Um die vier zu komplementieren, gibt es noch „Hawezar“. Was sich hier genau findet, ist derzeit noch unklar. Jedoch ist das Land überzogen mit Krankheit, Gift und Verzweiflung. Dazu wird es wohl auch wieder unzählige Höhlen, Verliese und Gemächer geben, die vom Spieler erkundet werden können.

Story und Charakterklassen

In der Geschichte, die von Blizzard in gewohnt beeindruckender Art und Weise im Trailer eingeleitet wird, steht dieses Mal Lilith, die Tochter des Hasses. Dank eines dunklen Rituals kann die ehemals Verbannte aus ihrem Exil zurückkehren und Hass, Schrecken und Tod über Sanktuario bringen - denn Finsternis und Verzweiflung sind ihr Gefolge.

Für den Spieler stehen, wie bisher bekannt, drei unterschiedliche Charakterklassen zur Wahl. In einem ersten Gameplay-Trailer zeigt Blizzard den Krieger, den Druiden und die Zauberin. Man kann davon ausgehen, dass in der Zukunft noch weitere Klassen angekündigt werden. Zudem gilt es abermals als sehr wahrscheinlich, dass auch in Diablo 4 wieder mit Erweiterungen gearbeitet wird, welche ebenfalls mit neuen Charakteren aufwarten. Ebenso wird es Reittiere geben, um die große offene Welt zu durchqueren. Laut Luis Barriga sind diese „Mounts“ auch individuell anpassbar. Hinzukommt, dass jede Klasse eine eigene Art haben soll, von diesen abzusteigen. So ist bereits zu sehen, dass der Barbar etwa abspringt und sofort Gegner mit einer Stampfattacke angreift.

Online-Zwang auch für Diablo 4?

Laut der Aussage von Blizzards Designer Joe Shely ist es auch bei Diablo 4 wieder nötig, permanent mit dem Internet verbunden zu sein. Bei dem Action-Rollenspiel wird es grenzenlose, große Gebiete geben, die miteinander verbunden sind. Darin zu finden sind nicht nur Dungeons und die diversen Herausforderungen, sondern eben auch die eigenen Gruppen von Freunden, die Möglichkeit zum Handeln und klar das PvP. Nach Ansicht der Designer sind das alles Dinge, die sich nun einmal am besten in einer Welt erleben lassen, die online immer Bestand hat. Zudem ist es dem Spieler durchaus möglich, alleine zu spielen. Nur eben nicht offline.

Diablo 4 - ein Fazit

Blizzard macht ihrer Kunst des Storytelling bereits mit dem ersten Bildmaterial wieder alle Ehre. Beeindruckend und beängstigend zugleich, präsentiert sich die Geschichte des neuen Teils. Dabei schaffen es die Entwickler, den neuesten Ableger nach aktuellem Stand noch einmal deutlich zu verbessern. Jedoch sind Fakten bisher noch Mangelware. Immerhin nennt Blizzard bereits einen ungefähren Zeitpunkt für einen Diablo 4 Release. So soll der Titel mit Glück noch 2021 erscheinen. Schaut man sich jedoch an, wie viel Zeit zwischen der Ankündigung von Diablo 3 und der Veröffentlichung vergangen ist, es waren vier Jahre, könnte es auch erst 2022 oder 2023 sein.

Systemanforderungen für PC (Hardware Voraussetzungen)

 Minimale Systemanforderungen
CPUTBA
RAMTBA
GrafikkarteTBA
FestplatteTBA
 Empfohlene Systemanforderungen
CPUTBA
RAMTBA
GrafikkarteTBA
FestplatteTBA
Diese Seite verwendet Cookies (Informationen zum Datenschutz). Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Verstanden.