Motorsport Manager

Motorsport Manager für PC

Genre: Motorsport | Release: 10. November 2016

Motorsport Manager: Die F1 Manager-Simulation mit detailgetreuen Features ist am 10. November 2016 erschienen!

  • Motorsport Manager: Wähle ein F1 Team deiner Wahl
  • Motorsport Manager: Erweitere deine Gebäude, um die Effektivität der Entwicklung zu steigern
  • Motorsport Manager: Bestimme die Taktik und das Setup deiner Fahrer
  • Motorsport Manager: Behalte während des Rennens den Überblick
  • Motorsport Manager: Ändere wenn nötig die Strategie um deinen Fahrer zum Erfolg zu führen
  • Motorsport Manager: Achte auf den Verschleiß der Reifen und den Verbrauch des Benzins

Die von PlaySport entwickelte Motorsport-Simulation basiert auf der mobilen Version, die 2014 auf Android und iOS veröffentlicht wurde. Der Release für den PC erfolgte im November 2016 durch SEGA und ist ebenfalls erhältlich für macOS und Linux. Mit der Wirtschaftssimulation taucht der Spieler ein, in die Welt des Motorsports. Zur Auswahl steht hier eine von drei Motorsport-Klassen, in der durch erfolgreiches Wirtschaften und das Bestreiten von Rennen auf- und abgestiegen werden kann. Hierbei kümmert sich der Spieler um die Entwicklung der Fahrzeuge, das Scouting und Sponsoring als auch um den Ausbau der Infrastruktur des Rennstall-Geländes. Im Rennen steuert der Spieler zudem die Fahrweise seiner Piloten, die Einstellung der Fahrzeuge oder die Anzahl der Boxenstopps. Hierbei stehen eine Vielzahl von möglichen, taktischen Entscheidungen zur Auswahl, die effektiv das Rennen, das aus der Vogelperspektive verfolgt wird, beeinflussen. So kann anhand der Wettervorhersage mit entsprechenden Reifen reagiert werden oder mit weniger Treibstoff gefahren werden, um schnellere Runden zu ermöglichen.

Das Fehlen von Lizenzen

Schnell nach Spielbeginn wird klar, dass der Motorsport Manager nicht über die Lizenzen der Profirennställe oder deren Fahrer verfügt. Was am Anfang vielleicht einen komischen Beigeschmack hat, löst sich nach den ersten Rennen auf. Denn dann sind uns Namen und Teams bereits etwas vertrauter und die fehlenden Lizenzen sind nicht mehr ganz so wichtig. Schade ist allerdings, dass wir hier nicht manuell nachbessern können und unsere eigenen Namen vergeben dürfen.

So wählen wir einen der verschiedenen Rennställe aus, um die Saison zu starten. Die Ansprüche an uns variieren natürlich mit den uns zur Verfügung gestellten Fahrzeugen und der dazugehörigen Infrastruktur. So wollen die Teams mit den besten Boliden natürlich auch um den Sieg fahren, wohingegen weniger schnelle Rennställe bereits mit einem Platz im mittleren Bereich des Klassements zufrieden sind.

Beim ersten Rennen wird uns dann noch schnell erklärt, wie wir die Taktik und damit das Rennen aus dem Kommandostand heraus beeinflussen können. Dazu können wir den Wagenzustand, den Füllgrad des Tanks und noch vieles mehr einsehen. Dementsprechend planen wir Boxenstopps und hoffen, dass unsere Fahrer mit unseren Entscheidungen auf der Strecke besser zurechtkommen.

Abseits vom Rennen

Ein wichtiger Teil, der zwischen den Rennen gemanagt werden muss, ist die Entwicklung von Fahrzeugteilen. Diese bieten uns die Möglichkeit, unsere Fahrzeuge stetig zu verbessern. Auch ist es möglich Komponenten zu nutzen, die nicht ganz den Regeln entsprechen. Fliegen diese bei der Fahrzeugkontrolle auf, hagelt es Strafen. Allerdings bieten diese Teile auch extreme Vorteile im Rennen.

Mit dem Ausbau der Infrastruktur sorgen wir zudem für immer bessere Komponenten. Im Verlauf lassen sich Trainingsstrecken bauen oder bessere Wetterstationen, um eine treffendere Vorhersage bekommen zu können. Auch wird hier das Personal eingestellt und gemanagt. Mehr Mechaniker verbessern Teile schneller und machen diese unempfindlicher gegen Ausfälle. Dass das jedoch alles seinen Preis hat, sollte klar sein. Dennoch lassen sich hier viele Erweiterungen und Gebäude freischalten, die unseren Rennstall stetig verbessern und konkurrenzfähiger machen.

Vor dem Rennen können wir im Training ausführlich die Konfiguration unserer Fahrzeuge testen. Alles wird hier mit Schiebereglern eingestellt und Fachwissen ist nicht nötig. Für Tüftler hingegen fehlen einfach oft die Zusammenhänge, der einzelnen Werte.

Motorsport Manager - das Fazit

Die durchaus gelungene Rennstall-Simulation macht mächtig Spaß. Die Rennen können, je nach gewählter Geschwindigkeit zwischen zehn Minuten und zwei Stunden dauern und über die volle Distanz gehen. Unsere Eingriffe vom Kommandostand aus haben direkten Einfluss und auch die Wirtschaftssimulation überzeugt mit einer anspruchsvollen Tiefe. Leider ist die Präsentation abseits vom Rennen nicht ganz so begeisternd wie das eigentliche Geschehen, das uns ordentlich fesselt. Auch eine Siegerehrung oder das „mitfahren“ im Wagen gibt es nicht. Atmosphärisch ist der Motorsport Manager dennoch eine sehr gute Simulation, die Spaß macht.

Systemanforderungen für PC (Hardware Voraussetzungen)

 Minimale Systemanforderungen
CPUIntel Core 15-3470, 3.20Ghz or AMD FX-6300, 3.5Ghz
RAM4096 MB (4 GB)
GrafikkartenVIDIA GeForce GTX 660, 2 GB or AMD Radeon HD 7870, 2 GB
Festplatte15360 MB (15 GB)
 Empfohlene Systemanforderungen
CPUIntel Core 15-3470, 3.20Ghz or AMD FX-6300, 3.5Ghz
RAM6144 MB (6 GB)
GrafikkartenVIDIA GeForce GTX 660, 2 GB or AMD Radeon HD 7870, 2 GB
Festplatte15360 MB (15 GB)