Mit dem Support A Creator Code Inhalte in Fortnite erhalten - August 2019

Die Entwickler von Fortnite locken über ihren Store und den Epic Games Launcher mit regelmäßigen kostenlosen Spielen sowie besseren Bedingungen für Spiele-Publisher und -Entwickler. Zudem dient der Epic Games Store als Verkaufslager von Fortnite. So könnte der Store von Epic durchaus zur Konkurrenz von Steam werden. Ob dies gelingt, wird maßgeblich vom Angebot abhängen, welches in Zukunft über diese Plattform erhältlich sein wird.

Mit dem Support A Creator Code kannst du Content-Creator deiner Wahl unterstützen und hast dadurch noch die Möglichkeit, an besonderen Aktionen und Events von Fortnite teilzunehmen. Beispielsweise gab es am Valentinstag einen gratis Gleiter für alle Spieler, die beim nächsten Ingame-Einkauf einen Creator-Code verwendet haben.

Epic Store - Support A Creator Code
Gültig bis 31. August 2019
Code anzeigen
 •  •  •  •  •  •  • 

Fortnite - Der Support A Creator-Code

Epic Games hat ein spezielles Programm auf den Markt gebracht, mit dem Inhalte für Fortnite erstellt werden können. Im gleichen Zuge ging das „Support A Creator“-Event an den Start. Dazu kann sich theoretisch jeder anmelden. Hier besteht die Möglichkeit, als Creator aufzutreten und Inhalte zu produzieren. Immer wieder gibt es im Ingame-Shop von Fortnite besondere Aktionen, bei denen Spieler, YouTuber & Streamer durch die Eingabe eines Creator-Codes ein kosmetisches Item (Charakter-Skin, Gleiter, Spitzhacke o. Ä.) kostenlos erhalten, wenn sie innerhalb des Aktionszeitraumes einen Kauf tätigen. Entsprechende Informationen ob solch eine Aktion gerade beworben wird, findet man im Ingame-Shop von Fortnite.

Wer an „Support A Creator“ teilnehmen will, muss einige Voraussetzungen erfüllen. Nähere Informationen hierzu und eine Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier. Um einen „Creator“ zu supporten, muss folglich Ingame-Währung (sogenannte V-Bucks) gekauft werden. Wer also über den Fortnite-Shop kosmetische Artikel bzw. V-Bucks kauft und den individuellen Code eines Creators eingibt, unterstützt diesen Anteilig mit einer kleinen Provision. Für den Unterstützer entstehen keinen zusätzlichen Kosten. Ist der Epic-Tag eines Spielers bekannt, kann auch direkt eine Spende über die „Support A Creator“-Schaltfläche erfolgen.

Epic Store - Ernsthafte Konkurrenz zu Steam

Gründer und Chef von Epic Games ist Tim Sweeney. Dieser hatte im Übrigen den Niedergang von Steam vorausgesagt. Jedoch machte er im Sommer 2016 Microsoft selbst als Schuldigen verantwortlich. Diese würden immer mehr Spieler mithilfe der UWP (Universal Windows Platform) zum eigenen Store umleiten. Obwohl sich diese Voraussage in puncto Microsoft nicht eingestellt hat, ist mit dem Epic Games Store, der im Dezember 2018 online ging, eine ernsthafte Konkurrenz an den Start gegangen. Und das ausgerechnet von dem Mann, der noch drei Jahre zuvor dachte, diese Konkurrenz käme aus einer anderen Ecke.

Dabei wollen Tim Sweeney und Epic Games die Publisher und Entwickler mit deutlich verbesserten Konditionen weg von der Valve-Plattform locken. So sollen diese selbst 88 Prozent Provision beim Verkauf erhalten. Epic hingegen behält nur 12 Prozent. Auf Steam jedpcj erhalten die Entwickler nur einen Anteil von 70 bis maximal 80 Prozent. Den Rest streicht Valve ein.

Gratisspiele im Epic Games Store

Um Spieler anzuziehen, gibt es im Epic Games Store nun alle zwei Wochen Gratisspiele. Diese sind jeweils für diesen Zeitraum aktiv. In dieser Zeitspanne ist es möglich, die Titel dem eigenen Account hinzuzufügen. Freilich ist dazu eine einmalige Anmeldung und die Nutzung des Epic Games Launchers Voraussetzung. Ist das Gratisspiel jedoch der eigenen Bibliothek hinzugefügt, darf es auch über den Zeitraum hinaus behalten werden.

Gestartet werden können die Spiele wie gesagt über den Epic Games Launcher. Da jedoch nicht alle Titel im Epic Store mit DRM-Maßnahmen gesichert sind, können hier ebenfalls einige ohne das Ausführen des Launchers gespielt werde. Dafür ist es lediglich nötig, die betreffende Exe-Datei ausfindig zu machen und auszuführen.

Für die Entwickler der Spiele, die gratis herausgegeben werden, entsteht dabei kein Nachteil. Denn die Kosten hierfür übernimmt Epic Games. So werden Kunden angelockt, die eventuell nie auf den Epic Store aufmerksam geworden wären. Von diesen kann dann auch das exklusive Angebot von Epic Games durchstöbert werden.

Fortnite als Zugpferd des Stores

Als Endkunden ist dieser Punkt eher Nebensache. Viel wichtiger ist es Spielern, dass sich ihre Games nicht auf eine Vielzahl von unterschiedlichen Bibliotheken verteilen. Als Vorteil von Epic kann hier Fortnite gesehen werden. Denn das extrem beliebte Battle Royal kann als Systemseller herhalten, und wird mit dem Launcher gleich zum Überbringer des Epic Games Stores. Neuerdings unterstützt der Launcher nun auch den Offline-Modus. So lassen sich die Spiele bequem zocken, ohne dass eine Internet-Verbindung bestehen muss. Selbstredend, dass Titel, die diese voraussetzen, wie Fortnite oder auch Spellbreak, nicht gespielt werden können. Bei Subnautica oder anderen Titeln mit Singleplayer-Modus ist das kein Problem. Aktuell ist der Store von Epic jedoch noch nicht mit Steam vergleichbar. Denn das Angebot, das Valve im Repertoire hat, ist um Längen voraus.

Überlebt Fortnite Apex Legends?

Apex Legends ist sicherlich eine große Konkurrenz zu Fortnite geworden. Dennoch scheint es so, als hätte der Erfolg Fortnite gutgetan. Denn daher war Epic gezwungen zu handeln und das haben sie auf mehrerlei Weise getan. Somit wird Fortnite in den kommenden Jahren wohl weder in der Belanglosigkeit verschwinden, noch ganz aussterben. Voraussetzung hierfür ist jedoch, das Epic Games weiterhin am Gameplay feilen. So wurden erst am 14. Februar mit dem Patch v7.40 eine Vielzahl von geäußerten Wünschen der Community erfüllt. Den Battle Pass für Season 8 gab es gleich kostenlos obendrauf. Die Zukunft wird also zeigen, wie der Kampf der beiden Battle-Royal-Giganten ausgehen wird.

Über den Epic Games Store

Der Epic Games Store war am 6. Dezember 2018 erstmals online und bietet als Internet-Vertriebsplattform, ähnlich wie Valves Steam, Computerspiele an. Diese sind für Microsoft-Windows-Systeme sowie OS X verfügbar. Zum Spielen dieser Games ist der Epic Games Launcher notwendig. Damit baut Epic Games einen ernst zu nehmenden Konkurrenten zu Steam auf. Neben dem Megahit Fortnite verschenkt die Plattform ebenfalls Spiele im Store. Ein weiterer Bonus, mit dem das US-amerikanische Softwareunternehmen punktet, sind die besonders günstigen Konditionen für Entwickler.

Exklusive Titel im Epic Games Store sind neben Fortnite Satisfactory, Ashen aber auch Unreal Tournament. Zum speziellen Portfolio von Epic Games gesellen sich nun noch World War Z, Subnautica sowie The Division 2. Letzteres kann natürlich auch wie gehabt über Uplay bezogen werden. Zudem wird Metro Exodus das facettenreiche Angebot im Epic Store noch erweitern.

Der Store selbst bietet eine Vielzahl an Zahlungsmethoden. Neben PayPal und Kreditkarten werden auch alternative Zahlungsoptionen angeboten. Bei Problemen oder Fragen kann das FAQ zurate gezogen werden oder über ein Kontakt-Formular lässt sich der Support direkt kontaktieren.

Diese Seite verwendet Cookies (Informationen zum Datenschutz). Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Verstanden.