Deponia

Deponia für PC und PS3

Genre: Adventure | Release: 27. Januar 2012

Deponia - Müll, Müll und noch mehr Müll

  • Deponia Screenshot
  • Deponia Screenshot
  • Deponia Screenshot
  • Deponia Screenshot
  • Deponia Screenshot
  • Deponia Screenshot

Mit dem 2012 erschienen Spiel Deponia legte der Adventure Spezialist Daedalic Entertainment den Grundstein für eine international erfolgreiche Serie, die bis heute drei Nachfolger erhalten hat. In diesem klassischen Adventure schlüpft man in die Rolle des Tüftlers und Erfinders Rufus, der im kleinen Dorf Kuvaq wohnt. Schon seit Jahren versucht er seine Heimatwelt Deponia, ein Planet bedeckt mit Müll, zu verlassen und in der sagenumwobenen fliegenden Stadt Elysium zu leben. Bei einem seiner Fluchtversuche trifft er auf Goal, einer Elysianerin, die das Pech hatte, den hochgradig selbstverliebten, illusionierten und chaotischen Rufus zu begegnen und nun auf Deponia gestrandet ist.

Zusammen wollen sie den Planeten verlassen und die große Bedrohung durch den Organon für die Welt und ihre Einwohner Einhalt gebieten. Da das Spiel ein klassisches Point and Click Adventure ist, wird vor allem mit der Maus gespielt. Man findet Gegenstände in der Spielwelt und benutzt diese, um im Abenteuer voranzukommen. Um die Lösung zu finden braucht man manchmal mehrere Gegenstände, die man wiederum durch das Lösen anderer Rätsel bekommt. Informationen zu den Charakteren und dem Lösen von Rätseln bekommt man durch den Dialog mit anderen Spielfiguren. Wie bei vielen Spielen von Daedalic hat auch dieses keine DLCs. Das Spiel steht für sich allein, es sind aber schon drei Nachfolger erschienen, die die Geschichte des ersten Teils auf gewohnt lustige Art weiterführen.

Die Spielwelt bietet viele verschieden Skurrilitäten, von den Orten, bis hin zu den Bewohnern. Auch der Art-Style der Spielwelt ist etwas Besonderes und wirkt wie gemalt. Der Hauptcharakter Rufus ist an sich schon eine Erwähnung wert. Von so gut wie jeden Mitmenschen im Spiel wird sein Dasein zwar akzeptiert, aber er wird nicht gemocht. Das steht im krassen Kontrast zu seiner selbstverliebten Art. Aufgrund seines Charakters sorgt er für viele lustige Momente, die des Öfteren auf die Kosten anderer gehen. Seine Mitmenschen sind auch zum Teil sehr skurril, wie zum Beispiel die "Sekretärin" Lotti. Der Soundtrack punktet mit Klänge, die man wahrscheinlich mit Schrott von der Müllhalde aufgenommen hat. Das passt perfekt zum Spiel.

Systemanforderungen für PC (Hardware Voraussetzungen)

 Minimale Systemanforderungen
CPU2.5 GHz Einkern oder 2.0 GHz Zweikern
RAM2048 MB (2 GB)
GrafikkarteOpenGL 2.0 mit 512 MB RAM
Festplatte5120 MB (5 GB)
 Empfohlene Systemanforderungen
CPU2.5 GHz (Single Core) oder 2 GHz (Dual Core)
RAM4096 MB (4 GB)
GrafikkarteOpenGL 2.0 kompatibel mit 512 MB RAM
Festplatte5120 MB (5 GB)