Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3

Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 für PC, PS3 und Xbox 360

Genre: Strategie | Release: 30. Oktober 2008

Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 - Die Rückkehr der Bösewichte

  • Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 Screenshot
  • Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 Screenshot
  • Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 Screenshot
  • Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 Screenshot
  • Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 Screenshot
  • Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 Screenshot

Die Fortsetzung ist mit Alarmstufe Rot und Alarmstufe Rot 2 der dritte Teil und bildet mit diesen zusammen das Alarmstufe Rot Universum. Red Alert ist wie die Vorgänger ein Echzeit-Strategiespiel, welches von Electronic Arts entwickelt und im Oktober 2008 veröffentlicht wurde. Neu in diesem Teil ist, dass mehr auf den Marinen Part des Spiels geachtet wurde. Hier können nun Gebäude auch direkt auf dem Wasser gebaut werden. Einschränkung hier sind die Waffenfabrik, Mauern und die Kaserne. Geld wird wie bisher bei allen mit dem Einsammeln von Erz generiert. Die verschiedenen Fraktionen unterscheiden sich allerdings in der Produktion der Gebäude. Während die Alliierten klassisch wie in den Vorgängern bauen, müssen die Russen die Gebäude platzieren und diese erst hochziehen. Die Japaner entwickeln Nanokerne in ihren Bauhöfen und senden diese auf jeden beliebigen Ort auf der Karte, wo diese dann zu dem jeweiligen Gebäude entwickelt werden können. Zudem hat jeder seine individuellen Stärken. So haben die Japaner die stärkste Marine, die Alliierten verfügen über die entwickelten Lufteinheiten und die Russen sind besonders stark an Land.

Ausgewogene Unterschiede

In Alarmstufe Rot 3 finden wir uns in einer parallelen Zeitlinie wieder. Yuri ist besiegt, doch tobt der Dritte Weltkrieg in dieser Linie weiter. Hinzu kommt ein neuer Gegner. Das Reich der aufgehenden Sonne. Möglich wird das, da die Sowjets mithilfe eines Zeitreiseexperiments die ehemalige Macht wiederherstellen wollen. Im Gegensatz zu den vorherigen Teilen, wissen wir nicht, zu welcher Zeit diese Parallelwelt spielt. Dabei bietet der Bauhof, der allen zu Beginn zur Verfügung steht, die Möglichkeit nicht nur weiterführende Gebäude freizuschalten, sondern hier können auch die entsprechenden Technologiebäume entwickelt werden. Hierbei verfügt jede Fraktion über Besonderheiten. Die Russen könne als Beispiel Weltraumschrott auf die Erde regnen lassen, während die Alliierten und Japaner hier die permanente Verstärkung ihrer Truppen freischalten dürfen. Bis zu zehn dieser Besonderheiten lassen sich je Fraktion freischalten. Voraussetzung hierfür sind ausreichend Erfahrungspunkte.

Command & Conquer: Alarmstufe 3 ist erneut eine Referenz der Echtzeit-Strategie. Besonders der Koop-Modus macht richtig Laune, wenn ein Freund oder eine Freundin zur Hand ist. Grafisch ist das Spiel eher moderat einzustufen, lässt sich mit den Partikeleffekten aber durchaus sehen. Als Kritik kann das Mitnehmen von Macken des Vorgängers gesehen werden. Das Reparieren ist umständlich wie immer und zudem hängt die Kamera oft sehr nah am Spielgeschehen. Doch das ist wahrlich Jammern auf hohem Niveau.

Systemanforderungen für PC (Hardware Voraussetzungen)

 Minimale Systemanforderungen
CPU2.0 GHz P4 Single Core / AMD Athlon 2000
RAM1024 MB
GrafikkarteGeForce 6100+ /Radeon 9500+
Festplatte10240 MB (10 GB)
 Empfohlene Systemanforderungen
CPU
RAMUnbekannt
Grafikkarte
FestplatteUnbekannt