Bau-Simulator 2015

Bau-Simulator 2015 für PC, iOS und Android

Genre: Sport | Release: 19. November 2014

Bau-Simulator 2015 - Häuslebauen für jedermann

  • Bau-Simulator 2015 Screenshot
  • Bau-Simulator 2015 Screenshot
  • Bau-Simulator 2015 Screenshot
  • Bau-Simulator 2015 Screenshot

Vom deutschen Publisher Astragon Entertainment wurde im November 2014 der Bau-Simulator 2015 veröffentlicht. Für den bisher letzten Teil der Serie zeigte sich Entwickler Weltenbauer verantwortlich. Mit dem Fokus auf interaktive Anwendungen, Visualisierung und Games entwickelten sie einen Simulator, der grafisch als auch in den Details überzeugt. So wurden die neunzehn benutzbaren Fahrzeuge originalgetreu in das Spiel eingebracht. Dazu zählt MAN, Liebherr und STILL, sowie eine Vielzahl von Anhängern. Dabei legten die Entwickler besonderen Wert auf ein realistisches Gefühl bei der Verwendung der verschiedenen Maschinen und Fahrzeuge. So entsteht eine glaubhafte Simulation, die uns die Möglichkeit gibt, eine eigene Baufirma zu gründen und alle damit verbundenen Aufgaben zu übernehmen. Ganze Gebäude stampfen wir dank des umfangreichen Maschinenparks aus dem Boden. Eingebettet ist das Ganze in einer Wirtschaftssimulation, in der wir den virtuellen Firmenchef mimen. Lohnkosten spielen dabei ebenso eine Rolle wie das Wachstum. Ebenfalls können wir im Multiplayermodus mit anderen Bauherren zusammenspielen.

Alle beginnen mal klein

Zu Beginn erstellen wir uns einen eigenen Bauarbeiter, dem wir einen Namen geben dürfen. Jedoch können wir diesen nicht eigenständig individualisieren, sondern wählen eines von sechs vorgefertigten Charaktermodellen. Anschließend lernen wir in einer Einführungsmission flott die Grundlagen der Fahrzeugsteuerung im Spiel. Wie auch in der mobilen Version begleitet uns hierbei Hans-Peter, der uns in die Funktionen einweist. Anschließend geht es dann auch endlich los.

In der offenen Welt nehmen wir entweder einfachere Liefermissionen an oder widmen uns gleich einem großen Bauprojekt. Mit was wir beginnen ist relativ egal. Wenn wir uns zu Beginn für die kleineren Liefermissionen entscheiden, bringen wir zum Beispiel Holz an seinen Bestimmungsort oder liefern einen Container aus. Fällt unsere Entscheidung auf ein Bauprojekt, haben wir Ähnliches zu tun. So Bringen wir die benötigten Maschinen an die Baustelle und stellen einen Container für den Bauschutt auf. Anschließend führen wir, wenn es gefordert wird, Grabungsarbeiten durch und liefern die benötigten Materialien. Dazu zählen als Beispiel Rohre oder auch Pflanzen. Im Anschluss informiert uns ein Infofenster über den abgeschlossenen Bau und wir erhalten Geld und Erfahrungspunkte. Mit diesen lassen sich Fortbildungen und neue Bauplätze freischalten.

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Bau-Simulator 2015 sind wir ein wenig zwiegespalten. Auf der einen Seite ist das Spiel eine gute Bau-Simulation, die uns eine Menge Freiraum lässt. Auf der Anderen ist die Fahrzeugsteuerung schwammig und nicht mehr als ein kurzweiliger Zeitvertreib. Das liegt vor allem daran, dass das Spiel viele Ecken und Kanten hat. So ist die Physik im Spiel als auch die Kollisionen sehr bedenklich. Fahrzeuge fliegen meterweit durch die Gegend, Verkehrsregeln gibt es nicht und Passanten laufen einfach durch uns hindurch.

Die Spielkarte ist zwar groß, aber es fehlt an Abwechslung. So finden wir zwar immer Aufträge, diese wiederholen sich allerdings, und da die Menge an Fahrzeugen übersichtlich ist, dauert es nicht lange, bis es eintönig wird. Denn neben den Bauprojekten und Liefermissionen gibt es nicht wirklich etwas zu tun. Angenehm hingegen ist jedoch, dass die von uns gebauten Gebäude permanent bestehen bleiben.

Bau-Simulation 2015 - das Fazit

Als Abwechslung zu einem stressigen Alltag mag das Spiel eine angenehme Alternative bieten. Leider hält der Spielspaß aufgrund der fehlenden Inhalte nicht all zu lange an und wir kommen schnell an den Punkt, an dem wir mit Höchstgeschwindigkeit durch die Innenstadt rasen und inmitten einer Menge Passanten parken, die durch uns durch wuselt.

Systemanforderungen für PC (Hardware Voraussetzungen)

 Minimale Systemanforderungen
CPUDual-Core Prozessor mit 2,4 GHz
RAM4096 MB (4 GB)
GrafikkarteDX9 kompatible Grafikkarte mit 1 GB VRAM (Geforce 400er Serie oder besser)
Festplatte3072 MB (3 GB)
 Empfohlene Systemanforderungen
CPUDual- oder Quad-Core Prozessor mit 3 GHz
RAM4096 MB (4 GB)
GrafikkarteDX9 kompatible Grafikkarte mit 2 GB+ RAM (Geforce GTX 660 oder besser)
Festplatte3072 MB (3 GB)
Diese Seite verwendet Cookies (Informationen zum Datenschutz). Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Verstanden.